in

„Wirst ablosen“: Christin Okpara teilt nach Skandal gegen andere Dschungelcamper aus

IMAGO / Gartner

Es geht weiter im Dschungel-Drama um Ex-Kandidatin Christin Okpara. Setzte sie zunächst nach dem Impfnachweis-Skandal auf Deeskalation, schießt das TV-Sternchen jetzt gegen die anderen Dschungel-Kandidaten und Influencer.

  • Christin Okpara wurde wegen Unstimmigkeiten ihres Impfnachweises von RTL aus der Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ geworfen.
  • Der Reality-Star befindet sich noch immer in Südafrika im Luxus-Hotel.
  • Währenddessen schießt sie gegen ihre Ex-Dschungel-Mitstreiter auf Social Media.

Das Dschungelcamp macht in diesem Jahr zahlreiche Schlagzeilen, bevor die Show überhaupt gestartet ist: Wegen „Unstimmigkeiten“ in ihrem Impfnachweis hat der TV-Sender RTL das TV-Sternchen Christin Okpara (25) kurzerhand aus der Show geworfen. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete, ermitteln jetzt sogar die Behörden gegen den Reality-Star. Zu den Vorwürfen schweigt sie bisher.

imago0146992544h 1
Christin Okpara beim Abflug nach Südafrika am 09.01.2022

IMAGO / Gartner

Christin Okpara zu Pavlović : „Möchtegern-Megastar“

Derzeit befindet sich Okpara noch in Südafrika und hat es sich da im Luxus-Hotel bequem gemacht. Wie die „Bild“ berichtet, veröffentlicht das TV-Sternchen aus dem Hotel regelmäßig neue Instagram-Storys. Sie postet ihr schickes Essen, die süßen Cocktails und wie sie es sich in ihrer Luxus-Lodge gemütlich macht. Die Stimmung bei ihr scheint trotz laufender Ermittlungen ziemlich gut zu sein.

So gut, dass sie den anderen Dschungelcampern einiges zu sagen hat. Dem Reality-Star Filip Pavlović (27) macht sie so zum Beispiel laut „Bild“ eine klare Ansage: „Du Möchtegern-Megastar. Ich hätte dich im Dschungel gefressen. […] Du wirst so oder so ablosen. Die Krone holst du jedenfalls nicht nach Hause.“

Weiterer Konflikt mit Youtuber Aaron Troschke

Nebenbei legt sie sich auch mit Youtuber Aaron Troschke (32) an, der sie wegen der Impfpass-Affäre kritisiert hatte. Sie droht ihm sogar: „Schön aufpassen, was du sagst. Hast du Beweise oder Belege dafür? Nein! Also ganz vorsichtig in deiner öffentlichen Tatsachenbehauptung. Kann für dich nach hinten losgehen. Ich werde jetzt mal ein paar Telefonate führen. Wir hören voneinander.“

Dann macht sich Christin Okpara auch noch darüber lustig, dass Aaron Kioskbesitzer ist: „Kioskverkäufer, du. Lache mich tot, du Witzfigur. Immer diese Leute die von meiner Person profitieren wollen. Heute keinen eigenen Content. Oh man, du Nullnummer.“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Okpara nach ihrem RTL-Aus öffentlich äußert. Doch anstatt wie anfangs auf Deeskalation zu setzen, ist das TV-Sternchen scheinbar jetzt auf Krawall gebürstet.

Nach „Bild“ -Informationen heißt es am 20. Januar für das TV-Sternchen dann „Goodbye Südafrika“ und ab zurück nach Deutschland. Dort könnte sie dann Schlimmeres erwarten: Denn sollte ihr Impfnachweis tatsächlich gefälscht sein, droht ihr eine Geldstrafe und schlimmstenfalls sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.