THAT 70s SHOW, (top, l to r): Ashton Kutcher, Debra Jo Rupp, Tommy Chong, Kurtwood Smith, Danny Masterson; (bottom, l to
IMAGO / Everett Collection
in

“Die wilden Siebziger”: Das machen Eric, Donna, Michael und Co. heute

Feminismus, Rezession, sexuelles Erwachen, die erste Mikrowelle und jede Menge Marihuana: Im Keller von Eric Forman (Topher Grace) konnte man die Entwicklungen der 70er Jahre durch die Augen von sechs Teenagern hautnah miterleben. Und trotzdem haben die Schlaghosen tragenden Jugendlichen in “Die wilden Siebziger” genau dieselben Probleme wie heute: Die verwöhnte Jackie (Mila Kunis), Schönling Michael Kelso (Ashton Kutcher), Problemkind Steven Hyde (Danny Masterson), die intelligente Donna (Laura Prepon) und Austauschschüler Fez (Wilmer Valderrama) kämpfen mit den Tücken des Erwachsenwerdens, während sie im Vista Cruiser Wisconsin unsicher machen oder versuchen, ihre Probleme im Kiffer-Kreis zu lösen.

“Die wilden Siebziger” lief in den USA von 1998 bis 2006 beim Sender FOX. In Deutschland strahlte RTL am 15. Januar 2000 die erste Folge aus. Aktuell ist “Die wilden Siebziger” bei keinem Streaminganbieter im Angebot, aber man kann alle acht Staffeln auf DVD und Blu-ray kaufen.

Was ist aus den Jugendlichen von damals geworden? Über Ashton Kutchers und Mila Kunis Werdegang ist einiges bekannt. Aber was machen Topher Grace, Laura Prepon oder die Eltern Kurtwood Smith und Debra Jo Rupp heute?

1. Topher Grace alias Eric Forman

Die Rolle des liebenswerten Eric Forman war der allererste Schauspieljob für Topher Grace. Nach “Die wilden Siebziger” sicherte sich Grace kleine Rollen in bekannten Kinofilmen wie “Traffic – Macht des Kartells” (2000) oder “Ocean’s Eleven” (2001). 2007 verkörperte er Eddie Brock / Venom in “Spider-Man 3”, wofür er in sechs Monaten mit hartem Training 11 Kilo Muskelmasse zulegte. 2018 spielte er im Spike Lee Film “BlacKkKlansman” den Ku-Klux-Klan Anführer David Duke. Seit 2021 ist er in der ABC-Sitcom “Home Economics” zu sehen.  

Topher Grace hat ein besonderes Hobby: Er schneidet gerne Filme um. 2018 machte er aus den drei “Hobbit” Filmen einen. 2019 bat Pixar ihn, einen Rückblick auf “Toy Story 4” zu schneiden, der auf dem Pixar YouTube Kanal erschien. Grace heiratete 2016 die Schauspielerin Ashley Hinshaw und hat zwei Kinder.

2. Laura Prepon alias Donna Pinciotti

Als Donna, das nette Mädchen von nebenan, wurde Laura Prepon 1998 in “Die wilden Siebziger” bekannt. In ihrer anderen großen Serienrolle war sie nicht ganz so nett: Von 2013 bis 2019 spielte sie die Drogenschmugglerin Alex Vause in der Netflix-Erfolgsserie “Orange Is the New Black”. Prepon war außerdem in einigen Filmen zu sehen (“The Girl on the Train” 2016).

2016 veröffentlichte Laura Prepon das Ratgeberbuch “The Stash Plan” über ihre Erfahrung mit einer rein biologische Ernährung. Die Ex-Scientologin ist seit 2018 mit Ben Foster verheiratet und hat zwei Kinder. 2021 hat sie eine eigene Linie an Küchenutensilien herausgegeben.

3. Ashton Kutcher alias Michael Kelso

Ex-Model Ashton Kutcher hatte als nicht besonders intelligenter, aber gutaussehender Michael in “Die wilden Siebziger” seinen Durchbruch als Schauspieler. Es folgten Kinofilme wie “Ey Mann, wo is’ mein Auto?” (2000) oder “Butterfly Effect” (2004), den er auch produzierte. In seiner MTV Show “Punk’d” (2003) legte er Promis rein und 2011 ersetzte er Charlie Sheen in “Two and a Half Men”. Bis zum Ende der Serie 2015 nahm Kutcher 750.000 Dollar pro Folge ein.

Neben seiner Schauspielkarriere ist Ashton Kutcher auch ein aktiver Unternehmer. Er investiert regelmäßig in technologische Start-up Firmen und hat Anteile an Skype und Airbnb. Kutcher war von 2005 bis 2012 mit Demi Moore verheiratet. Nach der Trennung kam er mit seiner “Die wilden Siebziger” Kollegin Mila Kunis zusammen, die er 2015 heiratete. Das Paar hat eine Tochter (Wyatt *2014) und einen Sohn (Dimitri *2016).

4. Mila Kunis alias Jackie Burkhart

Um die Rolle der egozentrischen Jackie in “Die wilden Siebziger” zu bekommen, erzählte die damals 14-jährige Mila Kunis beim Casting, dass sie bald 18 Jahre alt werden würde. Da sie die perfekte Besetzung war, durfte sie bleiben: Das war der Startschuss für eine erfolgreiche Karriere. Mila Kunis wurde 2010 für ihre Rolle in “Black Swan” für den Golden Globe nominiert, spielte 2011 in “Freunde mit gewissen Vorzügen” an der Seite von Justin Timberlake und ist seit 1999 die Originalstimme von Meg Griffin in der Animationsserie “Family Guy”.

Mila Kunis war von 2002 bis 2011 mit “Kevin – Allein zu Haus” Star Macaulay Culkin zusammen. Gemeinsam mit Ehemann Ashton Kutcher und ihren zwei Kindern lebt Mila Kunis in einem Farmhaus in Beverly Hills.

5. Steven Hyde alias Danny Master

Als aufmüpfiger Danny war Steven Hyde der Rebell in der “Die wilden Siebziger” Clique. Nach der Serie spielte Hyde, dessen Bruder ebenfalls Schauspieler ist (Francis aus “Malcolm mittendrin”), in einigen Filmen und Serien (“Men at Work” 2012) mit. Von 2016 bis 2018 stand er gemeinsam mit Ashton Kutcher für die Netflix-Serie “The Ranch” vor der Kamera.

Steven Hyde und seine Frau Bijou Phillips sind bekennende Scientologen. Ihre Tochter Fianna kam 2014 zur Welt.

2020 wurde Hyde angeklagt, in den Jahren 2001 bis 2003 drei Frauen vergewaltigt zu haben. Falls das laufende Verfahren mit einer Verurteilung endet, könnte Hyde eine 45-jährige Haftstrafe bevorstehen.

6. Wilmer Valderrama alias Fez

Ein beliebter Running Gag in “Die wilden Siebziger” ist, dass niemand Fez (Abkürzung für “foreign exchange student” = ausländischer Austauschschüler) richtigen Namen kennt. Nach dem Ende der Dreharbeiten spielte Wilmer Valderrama in TV-Serien wie “Minority Report” (2015) oder “Grey’s Anatomy” (2016). Seit 2016 ist er als Special Agent Nick Torres in “NCIS” zu sehen.   

Valderrama kreierte und produzierte die MTV Show “Yo Mamma” (2006 bis 2007) und übernimmt häufig Sprechrollen in Animationsfilmen (“Onward” 2020, “Encanto” 2021). Er ist leidenschaftlicher Auto-Sammler und hat den Oldsmobile Vista Cruiser aus “Die wilden Siebziger” nach dem Ende der Show für 500 Dollar gekauft.

Wilmer Valderrame war unter anderem mit Lindsay Lohan, Demi Lovato und Mandy Moore zusammen. Seit 2020 ist er mit Amanda Pacheco verlobt und hat eine Tochter (Nakano *2021).

7. Kurtwood Smith alias Reginald “Red” Forman

In “Die wilden Siebziger” spielt Kurtwood Smith Erics konservativen Vater Red. Vorher wurde der Amerikaner mit dem außergewöhnlichen Vornamen eher selten für Comedy-Sendungen eingesetzt, sondern übernahm häufig die Rolle des “Bösewichts” wie in “Robocop” (1987) oder “Der Club der toten Dichter” (1989). Bis heute ist Smith immer wieder in TV-Serien zu sehen. 2009 spielte er einen Senator in “24”, von 2017 bis 2019 einen Farmer in “The Ranch”. Er ist außerdem ein bekannter Synchronsprecher (“Beware the Batman” 2013 bis 2014,  “F is for Family” 2018 bis 2021).

Kurtwood Smith ist seit 1988 mit Joan Pirkle verheiratet. Aus erster Ehe hat er eine Tochter (Laurel) und einen Sohn (Shannon).

8. Debra Jo Rupp alias Kitty Forman

Debra Jo Rupp ist fleißigen Seren-Fans nicht nur als warmherzige Glucken-Mama Kitty aus “Die wilden Siebziger” bekannt. In “Friends” spielte sie 1998 die Lehrerin Alice Knight, die Phoebes viel jüngeren Bruder Frank Jr. heiratet. Auch ihre erste Filmrolle als Tom Hanks Sekretärin in “Big” (1988) kann sich sehen lassen.

Neben ihren zahlreichen Theater-Engagements ist Debra Jo Rupp auch noch häufig im TV zu sehen. Sie spielte unter anderem in den Serien “This is Us” (2017 bis 2018), “The Ranch” (2017 bis 2020) und “WandaVision” (2021) mit. Rupp war nie verheiratet und hat keine Kinder.

Aktuell läuft “Die wilden Siebziger” leider nicht im Fernsehen und ist bei keinem Streaminganbieter im Angebot. Aber man kann alle acht Staffeln auf DVD und Blu-ray kaufen.

Dass man weder Fez richtigen Namen kennt (Abkürzung für “foreign exchange student” = ausländischer Austauschschüler) noch das Land, aus dem er kommt, ist ein Running Gag in “Die wilden Siebziger”. Es gibt verschiedene Fan-Seiten, die alle Anspielungen untersucht haben. Die Theorien reichen von Kuba bis zu den Jungferninseln oder Sankt Helena.

Die Serie “Die wilden Siebziger” wurde von 1998 bis 2006 produziert. In der Serie durchleben die Jugendlichen in acht Staffeln einen Zeitraum von 1976 bis 1979. Die letzte Folge endet mit dem Silvester-Countdown ins Jahr 1980.

Die Serie hat acht Staffeln mit insgesamt 200 Folgen. Wenn man alle Episoden hintereinander ansehen würde, bräuchte man drei Tage. Da sind allerdings weder Schlafzeiten noch Toilettengänge einberechnet.