Charles und Camilla bei einem Pub-Besuch, Mai 2021
IMAGO / i Images
in

LOLLOL OMGOMG WTFWTF HeulHeul LoveLove WütendWütend

Ernsthafte Erkrankung? Finger von König Charles III. sorgen für Spekulationen

Charles III. scherzt gerne über seine „Wurstfinger“. Doch steckt dahinter womöglich etwas Ernstes?

Die Queen selbst ist noch nicht einmal beigesetzt, da wird bereits über den Gesundheitszustand des neuen Königs spekuliert. Was hat es mit den geschwollenen Fingern von Charles III. auf sich?

  • Mit dem Tod der Queen wurde Charles III. automatisch zum König Großbritanniens.
  • Bereits seit Jahren wird über die stark geschwollenen „Wurstfinger“ des damaligen Thronfolgers und die möglichen Ursachen spekuliert.
  • Nun kocht die Diskussion erneut hoch – aus Sorge um den Gesundheitszustand des neuen Königs.

Monatelang wurde über den sich phasenweise verschlechternden Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II. (†96) spekuliert – bis sie am 8. September 2022 schließlich verstarb. Nun stürzen sich vermeintliche Gesundheitsexperten auf ihren Nachfolger, König Charles III. (73). Der Grund: Seine Finger wirken auf zahlreichen Pressebildern, insbesondere auf jüngeren, deutlich geschwollen. Steckt dahinter tatsächlich ein ernsthaftes gesundheitliches Leiden?

Update vom 15.09.2022: Es gibt beim Staatsbegräbnis auch unerwünschte Gäste: Wir haben zusammengefasst, wer zur Trauerfeier für Queen Elizabeth II. kommen darf und wer nicht. Noch ist es offen, ob Herzogin Meghan zur Beerdigung kommt. Und: Wir haben zusammengefasst, wie man den aufgebahrten Sarg der Queen in Westminster Hall im Livestream sehen kann.

Mittlerweile ist klar, wie viel die Beerdigung von Queen Elizabeth II. kostet. Am Sarg der Queen gab es einen Schock-Moment, als eine Wache in Westminster Hall bei der töten Königin zusammenbrach.

Update vom 12.09.2022: Die Welt rätselt: Was ist die genaue Todeszeit der Queen?

„Familiär bedingte Herzinsuffizienz“: Was sagen Charles‘ Finger über seine Gesundheit aus?

Dass das Rätsel um Charles‘ Hände durchaus eine Menge Menschen umtreibt, zeigt unter anderem ein Blick in die Google Trends. Gibt man bei der Suchmaschine seinen Namen ein, erscheinen als oft gesuchte Vorschläge direkt „King Charles hands“ oder „King Charles fingers“. Doch sind die Hände des britischen Monarchen wirklich ein Grund zur Sorge?

Charles III. im St. James Palast in London
IMAGO / i Images

Auf Anfrage von t-online erklärt Dermatologin Dr. Uta Schlossberger, dass es für geschwollene Finger dieser Art zahlreiche Erklärungen geben kann:

Rheuma, Gicht, Arthritis, Lymphödem und Schuppenflechte, Wassereinlagerungen, Allergien und gegebenenfalls eine vielleicht familiär bedingte Herzinsuffizienz.

Dr. Uta Schlossberger

Dass jedoch eine dieser Erkrankungen bei Charles III. vorliegt, ist weder bestätigt, noch lässt es sich anhand einer Ferndiagnose mithilfe von Fotos feststellen. Immerhin: Sowohl seine Mutter als auch sein 2021 verstorbener Vater Prinz Philip (†99) erreichten ein stolzes Alter. Womöglich wurde Charles ein langes und vergleichsweise gesundes Leben ja in die Wiege gelegt.

„Wurstfinger“: König Charles scherzt seit Jahren über seine heiß diskutierten Händchen

Für Charles selbst ist die Diskussion um seine Greifapparate jedenfalls nicht neu. Möchte man Howard Hodgsons Biografie „Charles, The Man Who Will Be King“ Glauben schenken, scheint er den Umstand jedoch mit Humor zu nehmen. So soll er nach der Geburt von Prinz William (40) in einem Brief an einen Freund geschrieben haben:

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie aufgeregt und stolz ich bin. Er sieht wirklich überraschend appetitlich aus und hat Wurstfinger genau wie ich.

Charles III. laut „Charles, The Man Who Will Be King“

Dann dürften den frischgebackenen Monarchen kleine Scherze auf Social Media hoffentlich nicht stören. Im Netz erlauben Royal-Fans sich nämlich schon seit Jahren Seitenhiebe auf Kosten der blaublütigen „Wurstfinger“.