in

OMGOMG

„F*ckt euch!“ Mega-Beef zwischen Britney Spears und Schwester Jamie Lynn eskaliert

© Instagram / Britney Spears

Der Streit zwischen den Schwestern Jamie Lynn und Britney Spears nimmt kein Ende. Jetzt platzte Britney endgültig der Kragen. Auf Instagram lässt sich die Sängerin einmal mehr über Jamies Buch aus und geht sogar deren Fans an, wobei sie kein Blatt vor den Mund nimmt.

  • Britney Spears ist nun zwar wieder Herrin ihrer selbst, doch ganz abgeschlossen hat sie mit dem Thema Vormundschaft noch nicht.
  • In den sozialen Medien liefern sich die Sängerin und deren Schwester Jamie Lynn Spears einen offenen Schlagabtausch.
  • Dabei geht Britney jetzt sogar Jamies Fans an.

Britney Spears (40) hat ein Workout-Video auf Instagram gepostet. Nicht etwa, weil sie zeigen will, wie sportlich sie ist, sondern in erster Linie, um ihrer Schwester die Meinung zu geigen. Den besagten Clip hatte Britney nämlich schon zuvor einmal mit ihren Followern geteilt, woraufhin sie mit Hassnachrichten überhäuft wurde.

Britney meint, dahinter stecken die Fans ihrer Schwester Jamie Lynn Spears (30), und schreibt: „Vielleicht gewinne ich etwas Empathie für mich und sage die Dinge, die ich hätte sagen sollen.“ Damit spielt Britney eindeutig auf Jamies Buch mit dem Titel: „Things I Should Have Said“ (auf Deutsch: „Dinge, die ich hätte sagen sollen“) an. In die Instagram-Welt posaunt sie hinaus:

F*ckt euch. […] Und was soll das mit den Großbuchstaben? Fühlt ihr euch wichtig?

Britney Spears, Instagram

Britney Spears: „Echt unglaublich, Jamie!“

Über das Buch hatte sich Britney zuletzt schon ausgelassen. „Ein nationaler Bestseller? Das Timing deines Buches ist echt unglaublich, Jamie! Vor allem, weil die ganze Welt keine Ahnung hatte, was mir angetan wurde“, schrieb sie auf Social Media. Britney steht seit Ende November 2021 und nach 13 Jahren nicht mehr unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears.

Der Streit zwischen den Spears-Schwestern geht jedenfalls in die nächste Runde. Grundlegend wirft Britney Jamie vor, in den vergangenen Jahren nicht für sie da gewesen zu sein. Jamie leugnet das. Die 30-Jährige schrieb zuletzt auf Instagram: „Das, was gesagt wird, entspricht absolut nicht der Wahrheit.“ Und: „Mein Buch handelt nicht von [Britney]. Ich kann nichts dafür, dass auch ich als Spears geboren wurde, und dass einige meiner Erfahrungen mit meiner Schwester zusammenhängen.“

So geht es Britney seit dem Ende der Vormundschaft

Wenn Britney sich nicht gerade über ihre Schwester aufregt, scheint sie ihr Leben jedenfalls zu genießen. Meistens beglückt sie ihre Follower mit Tänzen in knappen Outfits. Sie räkelt sich in der Sonne, trainiert und genießt die Zeit mit ihrem Verlobten Sam Asghari (27). Der Personal Trainer hielt am 12. September – damals war der Vormundschaftsstreits noch in vollem Gange – um Britneys Hand an. Das Paar hatte sich 2016 am Set von Britney Spears‚ Musikvideo zu „Slumber Party“ kennengelernt. Seit 2017 sind die Zwei offiziell zusammen.