in

Das Auto von Prinzessin Diana wurde für diese Wahnsinns-Summe versteigert

© IMAGO / Photoshot/John Shelley Collection

Am 31. August jährte sich der Todestag von Prinzessin Diana zum 25. Mal. Nun, ein viertel Jahrhundert später, wurde der Wagen von „Lady Di“ in London versteigert – zu einem stolzen Preis.

Diana war von 1985 bis 1988 Besitzerin eines schwarzen Ford Escort. Nun, 25 Jahre nach ihrem Tod, wurde der Wagen versteigert. Letztlich ersteigerte ihn der Höchstbieter für einen Preis von 725.000 Pfund.

Versteigerung in London brachte 725.000 Euro

Im englischen Warwickshire wurde das frühere Auto von der britischen Prinzessin Diana versteigert. Dabei erlöste die Versteigerung knapp 725.000 Pfund. In Euros umgerechnet, sind das knapp 850.000 Euro.

Der Ford Escort RS Turbo war heiß umkämpft. So lieferten sich die Bieter ein regelrechtes Gefecht. Auf dem Tacho hat das Auto lediglich rund 40.000 Kilometer.

Wer war der glückliche Bieter?

Ein Bieter aus dem Dorf Alderley Edge in Nordengland war der Glückliche Auktionssieger und konnte den Wagen für sich gewinnen. Laut Beschreibung im Auktionskatalog von Silverstone Auctions fuhr Lady Di lieber in ihrem eigenen Wagen als mit den Rolls-Royces oder Mercedes-Limousinen der königlichen Familie.

Prinzessin Diana
© IMAGO / ZUMA Wire

Der Ford Escort war mit 4,1 Millionen Fahrzeugen, das zu der Zeit am häufigsten verkaufte Fahrzeugin Großbritannien. Wagen dieses Modells mit weniger prominenten Vorbesitzern sind normalerweise für um die 10.000 Pfund zu haben.

Wann starb Lady Diana?

Lady Diana starb am 31. August 1997 bei einem Autounfall. Ermittlungsangaben zufolge soll sie um 00.20 Uhr gemeinsam mit ihrem damaligen Freund Dodi al Fayed († 42) und ihrem Leibwächter Trevor Rees-Jones (54) das Pariser Hotel Ritz verlassen. Sie fuhren mit einem Mercedes S280. Eigentlich sollte der Fahrer das Paar in dessen Wohnung in der Rue Arsène Houssaye fahren.

Um 00.25 Uhr verunglückte der Mercedes dann nahe der Alma-Brücke in Paris.

Wie kam es zum Unfall?

Französische und britische Ermittlungen sowie eine ZDF-Doku schreiben die Hauptverantwortung dem Fahrer Henri Paul zu. Er soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Einem Bluttest zufolge soll Paul etwa 1,8 Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Zudem fanden sich Spuren von Psychopharmaka. Allem Anschein nach war er nicht mehr fahrtüchtig, als er am Steuer des Mercedes saß.

Paul verlor bei dem Unfall im Tunnel die Kontrolle über den Wagen und kollidierte mit einer Geschwindigkeit von etwa 105 km/h mit einem Tunnelpfeiler. Dianas Partner Dodi Al-Fayed und der Fahrer Henri Paul starben noch am Unfallort. Der Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebte als einziger.