Dascha
©IMAGO / Future Image
in

HeulHeul

Drama um Ex-GNTM-Finalistin: Dascha bangt um ihre Familie in der Ukraine

#GNTM-Finalistin Dascha über den Ukraine-Krieg: “Die Lage ist sehr schlimm. Man kann sich gar nicht vorstellen, mit welcher Angst die Menschen da leben müssen.”

Dascha Carriero kommt gebürtig aus der Ukraine und lebt seit vielen Jahren in Deutschland. 2021 wurde sie bei „Germany’s Next Topmodel“ zweite und ist seither ein gefragtes Model auf den Catwalks der Welt. Im Interview mit ProSieben schlägt Dascha ungewohnt ernste Töne an und erzählt, wie der russische Angriffskrieg auf die Ukraine ihre Familie beeinflusst.

  • Dascha wurde Zweitplatzierte bei GNTM 2021.
  • Die gebürtige Ukrainerin lebt seit vielen Jahren in Deutschland.
  • Im Gespräch mit ProSieben redet sie über den Krieg und wie ihre Familie aus dem Land geflohen ist.

Vergangene Woche setzte Dascha Carriero (21) bei der Fashionshow von Designer Samuel Gärtner ein starkes Zeichen: Für den Frieden. Gegen den Krieg. Für ihr Heimatland, die Ukraine. Sie lief mit einer ukrainischen Flagge über den Catwalk der Berliner Fashion Week. Im Interview mit ProSieben erzählt Dascha, wie diese Aktion zustande kam und wie ihre Familie aus der Ukraine geflohen ist.

Dascha, du bist in der Ukraine geboren und kamst 2005 mit deinen Eltern nach Deutschland. Leben andere Familienmitglieder aktuell noch in der Ukraine?

Meine ganze Familie – außer meiner Mutter – wohnt in der Ukraine. Also wirklich alle. Vor ein paar Tagen konnten ein paar flüchten und sind zum Glück gesund, wenn auch sehr mitgenommen, bei uns angekommen.

Dascha, ProSieben

Dascha: So erlebt ihre Familie die Lage in der Ukraine

Die Lage ist sehr schlimm. Man kann sich gar nicht vorstellen, mit welcher Angst die Menschen da leben müssen. Meine Patentante ist mit ihren Kindern zu Beginn des Krieges von der Stadt ins Dorf gezogen. Sie gingen davon aus, dass es dort sicher sein würde. Leider war dem nicht so. Den ganzen Tag lang fuhren russische Panzer an dem Hause vorbei, in dem sie sich versteckt gehalten haben. Das ganze Haus wackelte. Die Tiere haben geschrien vor Angst. Jedes Mal wenn eine neue Kolonne von Panzern an Ihrem Haus vorbei fuhr, flackerten alle Lichter. Zum Glück ist Ihnen die Flucht gelungen. Gestern haben wir alle hier in Deutschland zu Abend gegessen und es hat auch kurz das Licht geflackert, weil der Lichtregler manchmal nicht das tut, was er tun soll. Alle sind in Tränen ausgebrochen und haben für einen Moment keine Luft mehr bekommen. Meine Oma ist leider mit meinem Opa immer noch in der Ukraine. Sie können altersbedingt nicht fliehen. Sie wohnen in einem Hochhaus im siebten Stock. Es könnte jeden Moment was passieren und das bricht mir das Herz. Mein Onkel schleppt jeden Tag mit anderen Männern Sandsäcke, um mehr Barrikaden zu bauen. Es gibt auch kein Essen mehr in Sumy, der Stadt, in welcher meine Familie lebt bzw. lebte. Die Menschen helfen sich gegenseitig, wo sie nur können.

Dascha, ProSieben

An dem Tag als der russische Angriff auf die Ukraine begann, sei Dascha für ein Shooting gebucht gewesen und habe daher alles sehr zeitverzögert mitbekommen. Ihre Mama habe sie dann weinend angerufen: „Seitdem bin ich sprachlos über das was da passiert.“

Dascha setzt starkes Zeichen bei der Fashion Week

Du hast vergangene Woche bei der Fashion-Show von Designer Samuel
Gärtner ein starkes Zeichen gesetzt und bist mit einer ukrainischen Flagge
über den Laufsteg gelaufen. Wie kam es zu dieser Aktion?

Samuel Gärtner hat mich gefragt, ob ich gerne mit der ukrainischen
Flagge laufen möchte. Ich habe natürlich direkt ja gesagt. Ich finde das so toll
und freue mich darüber dieses Zeichen setzen zu können. Samuel fragt mich
auch immer, ob es neue Infos gibt und wo er mir helfen kann. Ich bin froh, ihn
und andere Freunde in meinem Leben zu haben. In solchen Situationen merkt
man erst wer richtige Freunde sind.

Dascha, ProSieben

Ihre Botschaft: Dascha möchte, dass der Krieg endlich aufhört. Es sterben ohne Ende Menschen, es leiden Kinder und Tiere. Das sei einfach furchtbar.„Es
muss enden!“

Dascha
©IMAGO / Future Image