Helene Fischer in München
IMAGO / Chris Emil Janßen
in

WütendWütend

Helene Fischer-Konzert: Veranstalter verteidigt sich nach massiver Kritik

Veranstalter Leutgeb Entertainment wehrt sich gegen Kritik an Helene Fischer Konzert.

Nach dem Mega-Konzert von Helene Fischer auf dem Messegelände in München wird immer mehr Kritik laut. Viele Fans machen ihrem Frust in den sozialen Medien Luft, beklagen den Service im VIP-Bereich und auch die Sicherheit vor Ort sei nicht einwandfrei gewährleistet worden. Jetzt meldet sich der Veranstalter zu Wort.

  • Helene Fischer gab in München ihr erstes Konzert seit 2019 vor 130.000 Fans.
  • Das Open-Air-Event stand unter keinem guten Stern und wäre beinahe wegen Starkregens ausgefallen.
  • Nach heftiger Kritik an der Organisation äußert sich nun der Veranstalter Leutgeb Entertainment.

Update vom 1.10.2022: So könnt Ihr Helene Fischer heute live im TV und Livestream sehen: Alles zur Übertragung des Konzertes in München „Ein Magischer Abend“.

130.000 Fans kamen am 20. August zu Helene Fischers (38) Mega-Konzert in München. Doch nicht alle Besucher waren begeistert von dem Schlager-Event. Im Netz gehen wütende Videos von enttäuschten Fans viral.

Schadenfroh postete auch Comedian Oliver Pocher (44) ein Video auf Instagram, in dem sich Fans beschweren, nach dem Management verlangen und kritisieren, dass Helene nicht live gesungen hätte.

Ich LIEBE es wenn HELENE FISCHER VIP FANS ausrasten!!! ‚Playback Scheisse‘, ‚Management JETZT‘ und dann KEIN SCHWEINEFILET mehr!!!

Oliver Pocher, Instagram

Helene Fischer Konzert: VIP-Gäste sind sauer

VIP-Gäste bemängeln in dem Clip zu wenig Essen und keinerlei Sitzgelegenheiten im VIP-Bereich. Der Preis von „1.300 Euro für zwei Mann“ sei damit nicht gerechtfertigt. Auch auf Twitter machen Konzertbesucher ihrem Ärger Luft. „Man sieht nichts. Scheiß Sound. Scheiß Kamera. Kaum Stimmung für 130.000 Menschen“, empört sich ein Fan bei dem Kurznachrichtendienst und schwört Konzerten der Schlager-Queen künftig ab.

Gegenüber „Focus Online“ äußerte sich nun der Veranstalter Leutgeb Entertainment zu der Kritik.

Zum VIP Bereich kann ich sagen, dass es zum Ende zu kleineren Engpässen bei einzelnen Speisen gekommen ist.

Leutgeb Entertainment, „Focus Online“

Dies habe daran gelegen, dass der VIP-Indoor-Bereich aufgrund des heftigen Regens länger geöffnet war als angegeben.

Schade eigentlich, dass aus diesem Service ein derartiges Drama fabriziert wird.

Leutgeb Entertainment, „Focus Online“

Veranstalter: „Das Konzert war definitiv live“

Auch zu dem Vorwurf, dass Helene Fischer Playback gesungen habe, findet der Veranstalter klare Worte:

Das Konzert war definitiv live.

Leutgeb Entertainment, „Focus Online“

Unter dem Instagram-Post des Veranstalters gibt es noch mehr Kritik – und zwar an der Sicherheit. „Wurde hier jemand kontrolliert?“, fragt ein Besucher in den Kommentaren. Eine Nutzerin ist fassungslos: „Und was ganz schlimm war keine Sicherheitskontrolle, bei 130 000 Personen geht das gar nicht. Man hätte sonst was reinschmuggelen können.“

Schon im Vorfeld hatten Fans an dem Ablaufplan jede Menge auszusetzen gehabt, den Leutgeb Entertainment veröffentlicht hatte.

Doch zwischen all dem Ärger und den Frust der einen Fans, sind auch welche dabei, die das Konzert trotz aller Widrigkeiten sehr genossen haben und somit nichts als Lob für die Organisation übrig: „Wir hatten mega Spaß, es war ein sehr emotionaler Abend!!“, kommentierte ein Fan. Ein anderer lobt: „Es war wirklich der absolute Burner!“