THE KING OF QUEENS, from left: Jerry Stiller, Kevin James, Leah Remini, 1998-2007. / TV Guide / ? CBS / Courtesy Everett
IMAGO / Everett Collection
in

“King of Queens”: Das machen Doug, Carry, Arthur und Co. heute

Fast 10 Jahre lief die US-Sitcom “King of Queens” im Fernsehen. Das Geheimnis ihres Erfolges? Einfache Alltagsgeschichten über eine ganz normale Arbeiter-Familie, mit deren Problemen sich jeder identifizieren kann. Doug Heffernan (Kevin James) ist Kurierfahrer in Queens, hat eine wunderschöne Frau, einen großen Fernseher und gute Freunde, wie IPS-Fahrer Deacon (Victor Williams) und Schulfreund Spencer (Patton Oswald), mit denen er nach der Arbeit gemütlich ein Bierchen trinken und Football schauen kann. Eigentlich ist er wunschlos glücklich, wenn ihn nicht Ehefrau Carrie (Leah Rimini) mit gesundem Essen und beruflichen Ambitionen nerven würde. Auch Cousin Danny (Gary Valentine) stört ihn häufig in seiner Ruhe. Aber am schlimmsten ist Schwiegervater Arthur (Jerry Stiller), der sich im Keller seines Hauses eingenistet hat und mürrisch Dougs Leben durcheinanderbringt …

“King of Queens” lief in den USA von 1998 bis 2007 auf dem Sender CBS. In Deutschland strahlte RTLZWEI am 26. März 2001 die erste Folge aus. Trotz ihrer weltweiten Beliebtheit konnte “King of Queens” während seiner Laufzeit keinen der wichtigen Fernsehpreise wie den Emmy oder den Golden Globe abräumen. Aktuell kann man “King of Queens” in Deutschland auf dem Sender NITRO frei empfangen, die Streaminganbieter Prime Video und RTL+ haben alle neun Staffeln im Angebot.

Wie erging es den “King of Queens” Darstellern Kevin James, Leah Rimini, Jerry Stiller, Victor Williams und Patton Oswald nach dem Ende der Serie? Zurücklehnen, Bierchen auf, wir versorgen dich mit allen Infos.

1. Kevin James alias Doug Heffernan

Kevin James wurde durch “King of Queens” weltbekannt und startete danach eine ansehnliche Film-Karriere. Ursprünglich im Stand-up-Comedy Bereich aktiv, freundete Kevin James sich nach seinem Umzug nach Los Angeles mit Comedian Ray Romano an, der Hauptdarsteller der Hit-Serie “Alle lieben Raymond” war. James absolvierte einige Gastauftritte, bevor er 1998 mit “King of Queens” seine eigene Sitcom bekam.

Nach einem kurzen Cameo Auftritt im Film “50 erste Dates” spielte er 2005 neben Will Smith in “Hitch – der Date Doktor” seine erste große Filmrolle. Das war der Start einer großen Film-Karriere für Kevin James. Mit seiner Hauptrolle in der Komödien-Reihe “Der Kaufhaus-Cop” (2009, Teil 2 2015) und als Ensemble-Mitglied in diversen, finanziell sehr erfolgreichen Adam Sandler Filmen (2007 “Chuck und Larry”, 2010 “Kindsköpfe”, 2015 “Pixels”) wurde er zu einem der erfolgreichsten Comedy-Darsteller weltweit.

Bis heute ist Kevin James häufig im TV zu sehen, auch wenn seine Serien wie “Kevin can wait”, in der er von 2016 bis 2018 wieder mit seiner “King of Queens” Kollegin Leah Rimini vor der Kamera stand, oder “The Crew”, die Netflix 2021 nach nur einer Staffel absetzte, nicht mehr an den großen Erfolg von damals anschließen konnten.        

Kevin James ist ein großer Golf-Fan und unternimmt in seiner Freizeit viel mit Freund Ray Romano und seinem Bruder Gary Valentine, der in “King of Queens” seinen Cousin Danny spielte.

Im Juni 2004 heiratete er seine Langzeitfreundin Steffania De La Cruz. Das Paar hat vier Kinder: Sienna-Marie (*2005), Shea Joelle (*2007), Kannon Valentine (*2011) und Sistine Sabella (*2015).

2. Leah Rimini alias Carrie Heffernan

Die Rolle der Carrie in “King of Queens” machte Leah Rimini zu einer der “heißesten Hausfrauen” (TV Guide/Bravo Umfrage 2006) im Fernsehen. “King of Queens” war ihr großer Durchbruch, als Schauspielerin konnte sie diesen Erfolg bis heute nicht wiederholen. 2015 spielte sie eine Rolle in der Sitcom “The Exes” und 2017 feierte sie Wiedervereinigung mit Kevin James, als sie in Staffel zwei seiner neuen Serie “Kevin can wait” erneut die Rolle seiner Frau übernahm.

Leah Rimini ist heute in den USA vor allem durch ihre Arbeit im Reality-TV bekannt. 2010 war sie Teil des Moderationsteams der CBS-Talkshow “The Talk”. 2012 wurde ihr Vertrag nicht verlängert, wofür sie Co-Host Sharon Osbourne in einem auf Twitter ausgetragenen Disput verantwortlich machte. 2003 war der Sender VH1 bei ihrer Hochzeit dabei (“VH1 Inside Out: Leah Remini’s Wedding Special”), 2013 nahm sie an “Dancing with the Stars” teil und von 2014 bis 2015 hatte sie eine eigene Reality-Serie über ihr Leben (“Leah Remini: It’s All Relative”).

Die Schauspielerin war seit ihrer Kindheit Mitglied bei Scientology. 2013 stieg sie aus und veröffentlichte das Buch “Troublemaker: Wie ich Hollywood und Scientology überlebte”. Leah Rimini engagiert sich seit ihrem Austritt für die Opfer der Sekte. 2016 ließ sie in der A&E Serie “Leah Remini: Scientology and the Aftermath” andere Aussteiger zu Wort kommen. Die von ihr entwickelte und produzierte Serie wurde mit Preisen überhäuft und bekam unter anderem drei Emmys.

Rimini ist seit 2013 mit Angelo Pagán verheiratet und hat eine Tochter namens Sofia Bella (*2004). Ihre beste Freundin ist Superstar Jennifer Lopez, die 2009 während der Renovierung ihres Hauses sogar drei Monate bei ihr wohnte.

3. Jerry Stiller alias Arthur Spooner

Jerry Stiller wurde in den USA bereits in den 1960er Jahren gemeinsam mit seiner Frau Anne als Comedy-Duo “Stiller and Meara“ bekannt. Die beiden waren über 60 Jahre verheiratet, bis Anne Meara 2015 starb. Ihre gemeinsamen Kinder Amy und Ben Stiller sind ebenfalls ins Entertainment-Business eingestiegen.

In den 1990er Jahren kam Stiller erneut zu Ruhm, als er von 1993 bis 1998 die Rolle des aufbrausenden Frank Costanza in der NBC-Sitcom “Seinfeld” spielte. Danach wollte er sich eigentlich zur Ruhe setzen, aber Kevin James überzeugte ihn von seiner neuen Serie “King of Queens”, in der er von 1998 bis 2007 James nervigen Vater Arthur Spooner verkörperte.

In den nächsten Jahren übernahm er immer wieder kleinere Film-Rollen, zum Beispiel an der Seite seines Sohnes Ben in “Zoolander” (2001, Teil 2 2016). 2007 bekam er gemeinsam mit seiner Frau einen Stern auf dem “Hollywood Walk of Fame”.

Am 11. Mai 2020 starb Jerry Stiller im Alter von 92 Jahren in seinem Zuhause in Manhattan. Viele Stars wie Leah Rimini, Kevin James und Jerry Seinfeld  verabschiedeten Stiller in bewegenden Social Media Posts.

4. Victor Williams alias Deacon Palmer

Er war Dougs bester Freund und als IPS-Kurierfahrer ständig an seiner Seite. Nach seiner Rolle des Deacon Palmer in “King of Queens” konnte Victor Williams keine ähnlich erfolgreiche Serie mehr landen. Bis heute spielt er aber immer wieder kleinere Gastrollen in Hit-Serien wie “Fringe” (2009), “Sneaky Pete” (2017) oder “The Affair” (2014 bis 2018).

2018 bis 2019 spielte er eine größere Rolle in der Damon Wayans Serie “Happy Together”, die aber nach einer Staffel abgesetzt wurde.

Der 1,97 Meter Hühne liebt Basketball und ist seit 2016 mit Zia Williams verheiratet. Victor Williams veröffentlicht wenig über sein Privatleben, deswegen sind die Namen seiner beiden Kinder (Sohn und Tochter) nicht bekannt.

5. Patton Oswald alias Spencer Olchin

Wie Kevin James kommt auch Spencer-Darsteller Patton Oswald aus der Stand-up-Comedy Welt. Bis heute ist er dem Genre treu geblieben und veröffentlicht regelmäßig Specials, unter anderem “Talking for Clapping”, für das er 2016 einen Emmy und einen Grammy gewann, und “Annihilation” auf Netflix (2017).

Patton Oswald spielt immer wieder kleinere Rollen in TV und Kino. Seit 1994 hat er an über 150 Fernseh- (2013 “Two and a Half Men”) und Filmproduktionen (2004 “Blade:Trinity”) mitgewirkt. Er ist außerdem ein begehrter Synchronsprecher. Im Film “Ratatouille” spricht er die Ratte Remy. Der Schauspieler ist auch als Autor bekannt. Bei der Serie “MadTV” arbeitete er an den Drehbüchern mit, zudem veröffentlichte er eine Comic-Reihe.

Nachdem seine Frau, die Kriminal-Autorin und Journalistin Michelle McNamara 2016 überraschend im Schlaf verstarb, ist Patton Oswald heute in zweiter Ehe mit Schauspielerin Meredith Salenger und seiner Tochter Alice (*2009) glücklich. Der überzeugte Atheist ist seit 2013 bei PETA aktiv und lebt in Los Angeles.

Darüber gibt es viele Gerüchte. Ein Grund könnten die fallenden Quoten sein. Ein anderer die Kino-Karriere von Kevin James, der nicht mehr so viel Zeit für “King of Queens” hatte. Aber auch von Diskussionen über Kevin James Gehalt, der am Ende 500.000 Dollar pro Episode bekam, wird gesprochen.

“King of Queens” wird aktuell frei empfangbar auf dem Sender NITRO ausgestrahlt. Auch der Pay-TV Sender Warner TV Comedy zeigt Wiederholungen der Serie. Bei den Streaminganbietern Prime Video und RTL+ findet man alle neun Staffeln und 207 Folgen im Abo.

Mittelpunkt der Serie “King of Queens” ist Kurierfahrer Doug Heffernan, der gemeinsam mit seiner Frau Carrie ein durchschnittliches Leben in Queens führt. Gespielt wird Doug von Schauspieler Kevin James. Eine weitere wichtige männliche Rolle ist die des griesgrämigen Schwiegervaters Arthur Spooner, gespielt von Jerry Stiller.

“King of Queens” war eine der am längsten laufenden US-Sitcoms Anfang des neuen Jahrtausends. In fast 10 Jahren wurden von 1998 bis 2007 neun Staffeln der Serie ausgestrahlt. Wenn man sich alle 207 Folgen a 22 Minuten hintereinander anschaut, schafft man es in knapp 76 Stunden.

Für mehr TV-Klassiker