in ,

„Let’s Dance“: Joachim Llambi äußert sich zu harten Urteilen

Joachim Llambi sah sich kürzlich mit Mobbing-Vorwürfen konfrontiert. Jetzt rechtfertigte der „Let’s Dance“-Juror seine Kommentare, die von den Tänzern oft als hart wahrgenommen werden.

© RTL / Stefan Gregorowius

Er ist der Dieter Bohlen von „Let’s Dance“. Deshalb steht Joachim Llambi als „Let’s Dance“-Juror oft in der Kritik. Warum er „auch manchmal Klartext reden“ müsse, erklärte Llambi jetzt in einem Interview.

  • Joachim Llambi ist aus „Let’s Dance“ nicht wegzudenken.
  • Der Tanzexperte sitzt seit Staffel 1 in der Jury.
  • Dabei sorgt er immer wieder mit seinen harten Worten für Aufsehen.

Wer an „Let’s Dance“ denkt, dem dürfte als Erstes Joachim Llambi (57) mit seiner oft harschen Kritik in den Sinn kommen. Kaum ein Juror der deutschen TV-Szene polarisiert so sehr wie er. Dabei will der 57-Jährige „immer Gutes“, wie er jetzt RTL sagte. Er wolle, dass die Tänzer:innen sich verbessern, so Llambi weiter. Dafür müsse man „auch manchmal Klartext reden, damit die [Tanz-]Paare auch verstehen, um was es geht“.

Doch auch der Tanzexperte mit der harten Schale hat einen weichen Kern, wie sich herausstellt. Er offenbart:

Ich hab das öfter gehabt nach manchen Shows, dass ich gedacht habe: ‚Mensch zu dem oder zu dieser jungen Dame warst du ein bisschen zu hart.‘ Aber im Nachgang haben immer zu 90 bis 95 Prozent die Richtigen im Finale gestanden.

Joachim Llambi, RTL

Llambis Geständnis deckt sich mit dem, was er kürzlich in einem Interview mit dem Mediendienst DWDL sagte. Als Typ sei er eher locker und mache jeden Quatsch mit, „mit 57 sogar richtige Streiche“. Sein Freundeskreis oder die Fernsehbranche könne das bestätigen, so Llambi, der seit 2006 „Let’s Dance“-Juror ist.

3 745950
Joachim Llambi und „Let’s Dance“-Moderatorin Victoria Swarovski. © RTL / Stefan Gregorowius

Joachim Llambi: Kerstin Ott wirft ihm Mobbing vor

Der ein oder andere (ehemalige) Teilnehmer der Tanzshow dürfte Llambis lockere Seite dennoch in Frage stellen. So sagte Sängerin Kerstin Ott (40) im Podcast „Aber bitte mit Schlager“: „Ich finde, was da Jury-mäßig abläuft, das ist auch Mobbing!“ Die „Die immer lacht“-Interpretin nahm 2019 an „Let’s Dance“ teil und ließ sich vor allem von Llambi die Tanzlaune vermiesen.

Ich hätte damals auch kein Problem gehabt, hätte er einfach meinen schlechten Tanzstil kritisiert und mir da null Punkte gegeben. Damit wäre ich fein gewesen. Aber es gibt so die ein oder anderen Sätze, die dann zu persönlich werden.

Kerstin Ott, Podcast „Aber bitte mit Schlager“

Immerhin: Ott findet, dass sich Llambi in der aktuellen Staffel schon etwas gebessert hat. „Ich glaube, das hat auch ein bisschen mit Bohlen zu tun, dass auch bei RTL ein Umdenken stattfindet. Was auch richtig und wichtig ist“, vermutet sie. Dieter Bohlen (68) musste nach 18 Staffeln von „Deutschland sucht den Superstar“ seinen Jurorenstuhl räumen. In einem Instagram-Video erklärt der Pop-Titan, dass er und die neuen Geschäftsführer bei RTL sich schlussendlich nicht mehr einig gewesen seien.