in

Sommerhaus-Eklat: So krass werden Andrej & Jenny im Netz angefeindet

Durch ihre Teilnahme beim “Sommerhaus der Stars” stehen Ex-Bachelor Andrej Mangold und seine Freundin Jennifer heftig in der Kritik.

IMAGO / STAR-MEDIA

Streitereien und Anfeindungen stehen bei Reality-Formaten auf der Tagesordnung. Doch dieses Mal ging es wohl zu weit. Andrej Mangold (34) und Jennifer Lange (27) stehen seit Kurzem heftig im Kreuzfeuer der Kritik. Der Grund: Das Paar wird des massiven Mobbings im „Sommerhaus der Stars“ beschuldigt. Es geht soweit, dass selbst Kooperationspartner des Pärchens sich mittlerweile öffentlich von ihnen distanziert haben. Und auch die Instagram-User sind von so viel Feindseligkeit des Paares, vor allem gegenüber Show-Kontrahentin Eva Benetatou (29), offenbar mehr als angewidert. In ihrem Feldzug gegen ihre Erzfeindin hat das Paar fast alle anderen Promis im Haus auf seine Seite gezogen und machte dabei eine ganz schlechte Figur. So müssen sich Andrej und Jenny nun selbst mit fiesen Kommentaren auseinandersetzen.

Sorry, aber ich finde euch beide manipulativ und hatte vor dem Sommerhaus eine bessere Meinung von euch. Bin gespannt, was noch passiert. Aber ich denke, Ihr würdet alles tun, um zu gewinnen.

Kommentar auf Instagram

Harte Worte, die offenbar Spuren hinterlassen. Zwischenzeitlich hatte Jenny sogar ihr Profil für kurze Zeit gesperrt. Mittlerweile ist es zwar wieder online, die Negativ-Kommentare werden sie aber sicher noch eine Weile begleiten. Auch Andrej meldet sich ausführlich auf Instagram zu Wort.

Andrej Mangold und Jennifer Lange verlieren Werbedeals

Die Mobbing-Szenen aus „Das Sommerhaus der Stars“ hat für das Bachelor-Paar auch finanzielle Konsequenzen, denn Andrej Mangold und Jennifer Lange verlieren lukrative Werbedeals. So hat sich bereits der Getränkehersteller Granini von Jenny distanziert und schreibt auf Instagram: „Auch wir grenzen uns von Mobbing und Diskriminierung in jeglicher Form ab. Da Jennifer Lange durch die Teilnahme an der Sendung ‚Das Sommerhaus der Stars‘ mit diskriminierenden Äußerungen in Verbindung gebracht wird, haben wir sie darum gebeten, die […] einmalige Kooperation zu unserer Die Limo zu löschen.“