in

„Schock sitzt tief“: Verona Pooth nach Einbruchs-Drama in Sorge

„Der Schock sitzt noch immer tief in meiner Seele“, hat Verona Pooth wenige Tage nach dem Einbruch in ihre Villa festgestellt. Doch so groß auch die Sorgen: Ein Umzug steht für sie nicht zur Debatte.

© Instagram / Verona Pooth

Verona Pooth hat weiterhin schwer an dem Einbruch bei ihrer Familie zu knabbern. In erster Linie sorgt sie sich um ihren Sohn, weil dieser seit dem Vorfall „sehr unruhig“ schläft.

  • Verona Pooth und ihre Familie mussten an Heiligabend einen Überfall verkraften.
  • Besonders unglücklich: Sohn Rocco musste zwei Einbrüche in nur zwei Tagen miterleben.
  • Anstatt umzuziehen setzt Veronas Mann Franjo alles daran, sein Haus einbruchsicherer zu machen.

„Der Schock sitzt noch immer tief in meiner Seele“, hat Verona Pooth (53) wenige Tage nach dem Einbruch in ihre Villa festgestellt. Sie sagte zu „Bild“:

Unser Haus ist mir richtig fremd geworden.

Verona Pooth, „Bild“

Bei den Pooths waren an Heiligabend trotz Alarmanlage Schmuck und Wertsachen im Wert von mehreren Hunderttausend Euro entwendet worden. Doch so groß auch die Sorgen: Ein Umzug ist für Verona keine Option. Von Bewegungsmeldern über einen verbesserten Alarm bis zu einer Security-Streife – Ehemann Franjo (52) mache alles, um die Familie „100-prozentig abzusichern“. Verona weiter zu „Bild“:

Ich habe Franjo so noch nie erlebt. Ich glaube, es hat ihm sehr zugesetzt, dass seine Familie in so einer großen Gefahr war.

Verona Pooth, „Bild“

Sie selbst will noch ein Überwachungsvideo auf Instagram posten, in der Hoffnung, dass ihre Follower die Täter überführen. Während die Ermittlungen laufen, hat Verona sich vorgenommen, „so viel Zeit wie möglich“ mit ihrer Familie zu verbringen. Zumal ihr Sohn Rocco (10) nun zwei Einbrüche in nur zwei Tagen miterleben musste.

imago0094454223h
Verona Pooth mit Sohn Rocco © xH.xHartmannx/xFuturexImage

Schon am 23. Dezember bekam er es bei seinem besten Freund mit Einbrechern zutun, die daraufhin flüchteten. Sie beobachte, dass Rocco „sehr unruhig“ schlafe, so Verona zu „Bild“. „Er liegt bei uns im Bett, wacht beim kleinsten Geräusch auf. Ich hoffe, dass er das alles gut verkraftet.“ Auf Instagram zeigt sich die Zweifachmama kämpferisch und schreibt:

Es muss weitergehen.

Verona Pooth, Instagram

Verona Pooth: Ein Grund zur Freude

Immerhin konnte Rocco die Tage nach den Einbrüchen auch auf seinen großen Bruder San Diego (18) zählen. Dieser kam über Weihnachten heim, nachdem er Anfang September auf unbestimmte Zeit in die USA gereist war. „Ich werde ihn sehr vermissen“, sagte Rocco damals im „Gala“-Interview. „Vor allem die kleinen Schläge auf den Hinterkopf und dass wir immer zusammen Uno und Fangen gespielt haben.“

San Diego besucht eine US-Sportakademie mit dem Ziel, Golf-Profi zu werden. Mama Verona sagte der „Gala“: „Es wird kein Tag vergehen, an dem ich nicht auf San Diegos Bett liegen und an ihn denken werde.“